• AInauten
  • Posts
  • 💻 ChatUX: das neue Betriebssystem? 🤓 Experte: AI klaut unsere Jobs NICHT 😍 3 AI-Tools zum verlieben

💻 ChatUX: das neue Betriebssystem? 🤓 Experte: AI klaut unsere Jobs NICHT 😍 3 AI-Tools zum verlieben

Ist Chat das neue User Interface für Computer & Handys? Browser Erfinder hat keine Angst vor AI - und wer steckt hinter Aleph Alpha, dem deutschen OpenAI Konkurrenten?

Guten Morgen AInauten!

Pünktlich zur Wochenmitte ein Update, was gerade abgeht in der Welt der praktischen AI-Nutzung.

Heute im Programm:

  • 💻 ChatUX: Eine neue Art Betriebssystem, die alles verändert?
    *und wie wir unseren Newsletter heute und in Zukunft machen

  • 🤓 Experte: Warum AI unsere Jobs NICHT klauen wird, wahrscheinlich

  • 😍 3 neue AI-Tools für dich - sofort einsetzen und verlieben

  • 🎧 Aleph Alpha: Wer steckt hinter dem deutschen AI Herausforderer?

Los geht’s!

📰 ChatUX: Sehen so in Zukunft unsere Betriebssysteme aus - und verändern alles?

Wenn du bisher dachtest, dass die Beziehung zu deinem Computer oder Handy schon ziemlich intim ist, dann warte mal ab, was dich mit ChatUX erwartet!

Diese neue Art von Betriebssystem/Benutzeroberfläche wird nicht nur dein bester Freund, sondern auch persönlicher Assistent und Therapeut in einem sein. Ob es dir auch den Kaffee ans Bett bringt, ist noch unklar – aber wir bleiben dran.

Betriebssysteme definieren, wie wir mit unseren Geräten umgehen und was wir damit alles machen können. Wir erinnern uns noch gut an die Kommandooberfläche von MS-DOS, auf der wir im zarten Teenageralter unsere ersten Erfahrungen sammeln konnten.

Nun zeichnet sich ein neuer Trend ab, der sowohl auf Mobile als auch Computer Betriebssysteme überschwappen wird könnte.

ChatUX (“Chat User Interface”) bedeutet, dass man direkt mit dem System kommuniziert und interagiert, und dieses die Aufgaben versteht und erledigt.

Beispiel: Du möchtest täglich die neusten AI-Nachrichten in eine E-Mail Vorlage aufbereiten, die dann fertig zum Versand ist.

Herkömmlicher Weg (Spoiler, so machen wir das aktuell):

  • Du hast eine riesige Liste an Quellen, mit Leuten auf Twitter, Linkedin, Newslettern, Webseiten mit News, Firmen Updates, Google Alerts, etc.,

  • Du scannst diese gezielt nach neuen relevanten Informationen

  • Du identifizierst die spannendsten Sachen, sowohl auf Mikroebene (bspw. neue Tools) als auch auf Makroebene (bspw. Meta-Trends)

  • Du liest alles, versuchst es zu verstehen und zu bewerten

  • Du fasst Dinge zusammen und packst sie in ein Notizprogramm (bspw. Notion, Mem, …)

  • Du überlegst dir, welche Themen inhaltlich zusammenpassen und wie dass diese kommuniziert werden können

  • Du legst das Ganze in deinem Newsletter Tool an

  • Du formatierst es, fügst Referenzlinks hinzu und recherchierst passende Bilder

  • Du prüfst die Inhalte, und lässt es gegenlesen und überarbeiten

Der neue Weg mit ChatUX:

Du gibst deinem „Co-Piloten“ ein Set an Anweisungen, das ungefähr so aussehen könnte:

  • Schreibe mir eine neue Ausgabe für den AInauten.com Newsletter und gehe dabei wie folgt vor:

  • Suche die 10 interessantesten AI-Updates aus der Quellen-Liste.

  • Gruppiere relevante Meldungen, die thematisch ähnlich sind.

  • Erstelle daraus 3–5 Inhaltssegmente, total ca. 1000-1500 Wörter.

  • Schreibe es einfach verständlich, sodass es Fünftklässler verstehen.

  • Suche Erstelle interessante und passende Bilder, einige davon animiert.

  • Formatiere es im Stil der anderen Ausgaben von AInauten.com.

  • Erfasse es im Newsletter System als Entwurf.

  • Schicke mir den Link zum Review per E-Mail.

  • BOOM: der Newsletter ist fast fertig!

Irgendwie abgefahren, oder? Diese neuen Systeme werden auch lernfähig sein, basierend auf dem Feedback, das man gibt.

Ob wir das jetzt gut finden oder nicht, werden wir ein andermal besprechen.

Aber Fakt ist: die technologische Entwicklung ist schon fast soweit!

Viele Unternehmen arbeiten an solchen Lösungen, wie auch eines unserer „Top-To-Watch AI-Startups“, adept.ai. Aber schau selbst!

Microsoft hat soeben angekündigt, dass die Chat- und AI-Fähigkeiten in alle Tools samt dem eigentlichen Betriebssystem integriert werden. War ja logisch, aber wir sind überrascht, wie schnell es vonstatten geht.

Ein weiterer Use Case zu dem Thema kam gerade von Dharmesh Shah, dem Gründer der schwer erfolgreichen SaaS Company Hubspot. Der Typ ist quasi Milliardär und liebt es, in seiner Freizeit coole Sachen zu programmieren.

Seine neueste Spielwiese: ChatSpot

Schau dir das Demo-Video an, er zeigt sehr anschaulich die Einsatzgebiete und Möglichkeiten von chatbasierten Benutzeroberflächen/Betriebssystemen – eben, ChatUX.

Sobald die Systeme auf alle Apps und Co. Zugriff haben, eröffnen sich extrem mächtige Möglichkeiten.

Wir glauben fest daran, dass wir unsere Geräte in Zukunft so instruieren können, wie wenn wir Menschen eine Aufgabe übertragen würden.

Was denkst du? Sind wir da mit einer rosaroten Brille unterwegs und müssen uns noch ein paar Jährchen gedulden?

🦾 Netscape Gründer & Investor Marc Andreessen: „AI wird unsere Jobs NICHT klauen!“

Marc Andreessen ist einer der erfolgreichsten Investoren aus dem Sillicon Valley und Gründer von a16z. Mit seiner Firma investiert er jedes Jahr Milliarden in Techfirmen.

Viel wichtiger zu wissen: Er ist einer der Gründer von Netscape, dem ersten Internet Browser, und hat schon die eine oder andere Revolution angezettelt.

Und wenn er etwas sagt, dann hören wir genau hin.

Jetzt zum Thema: Warum ist Marc der Meinung, dass uns AI nicht alle arbeitslos werden lässt?

Er glaubt, dass neue Technologien bereits seit Jahrzehnten unberechtigte Existenzängste auslösen. Zum Beispiel die Angst vor Outsourcing durch das Internet und die Angst vor Robotern, die im 2010 die Runde gemacht haben.

Beide haben nicht zu den prognostizierten Jobverlusten geführt, sondern viel mehr zu einer der erfolgreichsten wirtschaftlichen Perioden unserer Geschichte, mit den höchsten Gehältern, die es jemals gab.

Er führt noch weitere Argumente ins Feld, warum technische Innovationen nicht zu dem befürchteten Jobverlust führen.

via Timo Elliott

Sein Hauptargument ist aber noch interessanter:

Der Einsatz von AI wird in vielen Bereichen illegal sein, bzw. ist es jetzt schon. Ärzte und Anwälte könnten in einigen Bereichen schon sehr gut durch AI ersetzt werden.

Es ist aber nicht legal und zugelassen (wer haftet?)! Deshalb werden diese Berufsgruppen ihren Job nicht wegen AI verlieren, sondern durch AI unterstützt werden.

Wer tiefer einsteigen will, sollte hier den ganzen Artikel lesen und auch sein Follow-up. 

Diesen Aspekt der „Illegalität“ halten wir für sehr interessant.

Denn wie viel effizienter könnte Justiz, Gesundheit, Bildung etc. jetzt schon sein, wenn es nicht so stark durch Regularien eingeschränkt wäre? Und wo würden sich durch den breiten Einsatz neue Probleme ergeben?

Fun Fact zum Thema Ineffizienz: Zur Zeit des Diesel-Skandals hatte das Gebäude des Gerichts Ingolstadts Statik-Probleme.

Grund: die tausenden Klagen gegen Audi, die von Rechtswegen her immer ausgedruckt werden mussten…

🌳 Save the trees! ♻️

🧑‍💻 3 neue AI-Tools für die Praxis: Sofort einsetzen und verlieben

Wir lieben Tools. Ist ja auch logisch, denn die richtigen Werkzeuge machen unser Leben leichter und die Arbeit effizienter.

Deshalb heute wieder einmal drei Stück, die es uns sehr angetan haben!

Hast du viel mit Excel oder Google Sheets zu tun? Dann wirst du dieses Tool lieben!

Beschreibe einfach, was du gerne tun möchtest, und das Tool erstellt die passende Formel.

Aber das ist noch nicht alles. Es findet auch Fehler in bestehenden Formeln und kann sogar ganze Makros mit VBA, SQL oder Appscript Code erstellen.

Google Sheets wird solche Funktionen auch nach und nach launchen, Vorschläge für Formeln etc. gibt es ja jetzt schon. Und auch Mircrosoft wird nachziehen.

Aber bis es soweit ist, hilft dir diese App auf jeden Fall weiter.

Numero 2: Murf.ai

Murf.ai ist ein super cooles Text-to-Voice Tool. Das spannende ist, dass man aus verschiedenen Generes auswählen kann.

Willst du eher etwas Verkaufen, oder einen Podcast mit ruhiger Stimme aufnehmen? Es gibt dafür verschiedenste Charaktere und Tonlagen.

Cool ist, dass man sein Skript wie eine Unterhaltung strukturieren kann und es Möglichkeiten zum finetuning gibt. Auch ein Gespräch zwischen mehreren Leuten kann man abbilden:

Und das ist auch mehrsprachig möglich. Wobei wir zugeben müssen, Englisch funktioniert am besten.

Deutsch ist noch etwas hakelig, besonders wenn man so unschön mit der deutschen Sprache umgeht wie wir, und ganz viele furchtbare Anglizismen verwendet.

Hier unser kurzer Test: AInauten AD 🤭

Numero 3: lucidpic.com

Wir brauchen immer wieder mal Stockbilder für unsere Projekte. Und Lucidpic ist dafür ziemlich cool, wenn man Portraits von Menschen nutzen möchte.

Man kann sehr genau einstellen, wie die Bilder aussehen sollen: Geschlecht, Herkunft, Ausdruck, Kleidung, Haarfarbe etc. Das geht weit über andere Dienste hinaus, wie bspw. This Person does not exist.

Natürlich ist das auch direkt mit guten Prompts in Tools wie zum Beispiel Midjourney möglich, aber Lucidpic macht es deutlich einfacher und schneller.

🎧 Einblick: Wer steckt hinter dem deutschen OpenAI/ChatGPT Konkurrenten?

In einer unserer letzten Ausgaben haben wir bereits die wohl spannendste deutsche AI-Company vorgestellt: Aleph Alpha

Nun kam auch ein sehr cooles Interview mit dem Gründer Jonas beim OMR Podcast heraus. Hier unbedingt einmal reinhören, sehr empfehlenswert!

Wusstest du, dass Aleph Alpha mit ihrem Lumi Chatbot auch eine Art ChatGPT anbietet?

Leider nicht öffentlich verfügbar, aber hier kannst du Lumi schon einmal als Bürgerservice der Stadt Heidelberg ausprobieren. Wir wollen auf jeden Fall auch bald einmal damit rumspielen.

And that’s a wrap! Aber kein Grund zum traurig sein. Die AInauten sind am Freitag wieder zurück, mit neuem Futter für dich.

Bis bald!

Deine AInauten

P.S.: Hey, du hast uns heute noch kein Feedback gegeben. Ist für uns aber sehr wichtig. Deshalb ganz kurz: welche Themen sind für DICH interessant, welche müssen nicht sein? Let us know!

Einfach die ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️️️️️️ klicken und kurzen Kommentar dazu schreiben.

⭐️ Wie hat dir diese Ausgabe gefallen?

Login or Subscribe to participate in polls.

Jetzt auf den sozialen Medien folgen, wenn du nix verpassen willst - und lass uns gerne mal ein paar 👍 + ❤️ da, damit die Beiträge auch organisch unters Volk kommen.

Fragen, Ideen & Tipps? Antworte uns auf diese E-Mail.

📌 Sharing is caring! Sammle 💯 Extra-AInauten-Karmapunkte und leite den Newsletter an jemanden weiter, der auch davon profitieren kann. 😘

Join the conversation

or to participate.